AKTUELL

  •  KURSE/WORKSHOPS/KALLIOPE/SCHREIB-RETREATS/MEDITATION 
     & ACHTSAMKEIT

 

KURSE/LESUNGEN/DAS BESONDERE ANGEBOT:


  • "WILD MIND - Schreiben als Kraftquelle"  (Frauen und Männer)

Dienstags, 18:00 - 20:15 Uhr.
Termine:  30.1., 6.2, 20.2., 27.2., 6.3., 13.3., 20.3., 10.4., 17.4., 15.5., 5.6., 12.6.2018
Anmeldung und Ort: Familienbildungsstätte Bonn, Lennéstr. 5

  • "DICHTER & DICHTERINNEN-LESUNG: WILD MIND"

Freitag, 16.3.2018, 19 Uhr. Ort: Waschsalon, Kaiserstrasse. Infos: Werden bald bekannt gegeben.


WORKSHOPS/SCHREIB-RETREATS/KALLIOPE/SCHREIBWORKSHOP FÜR NACHKRIEGSKINDER UND KRIEGSENKEL/-URENKELINNEN/ACHTSAMKEITSTAGE...

  • "DAS ERBE IST IN UNS" - Schreibwerkstatt mit Intuitivem Schreiben für Nachkriegskinder und KriegsenkelInnen (Kinder und Enkel der Kriegskinder)

Intuitiv schreiben, ohne Leistungsdruck und literarischem Anspruch, frei von der Seele - in einer geschützten, vertrauensvollen Atmosphäre - professionell geleitet von einer, die selber Nachkriegskind ist und 26jährige Erfahrung im Leiten von Schreibwerkstätten hat. Sowie zehn Jahre Erfahrung im Leiten von Dialog- und Schreibwerkstätten mit Kriegskindern und ihren Nachfahren: Das entlastet und verbindet. Fordern Sie den Flyer an  oder stöbern unter "Termine".
Termine: Samstag, 17.3.,
10:00-18:00 Uhr und Sonntag, 18.3.2018, 10:00-13:00 Uhr. (Mittagspause Samstag: bis 2 Stunden, davon 1/2 Stunde in Stille im Seminarraum). Weitere Termine: 5./6. Mai. Es kann ein fortlaufenden (Selbster-)Forschungsprojekt daraus werden.
Ort: LEUCHTTURM, Eduard-Otto-Str. 4, Bonn-Kessenich
Anmeldung:
Bitte bis einen Monat vorher, wenn möglich. Formlos schriftlich bei der Referentin; eine Rechnung wird dann zugeschickt. Ihr Platz ist fest reserviert mit dem Eingang der Seminargebühr.

Seminargebühr:
150,00 € inkl. 19 % MwSt./pro Termin.
Übernachtung für auswärtige TeilnehmerInnen: Hotel Löhndorf (Hinter dem Marktplatz Bonn), Max Hostel (in der Altstadt)... bitte frage nach

 

  • WORTE SIND ATEMSCHIFFCHEN - Meditatives Schreiben (Optionales Modul III der Frauenschreibschule KALLIOPE). Dieses Modul gilt als Fortbildung: Bitte fordern Sie den Informationsbrief an. Während des Workshops erhalten Sie den Studienbrief. 1/2 Stunde Coaching ist im Preis enthalten. Und: Dieses Angebot wird zertifiziert.

Termin: 22.-26.4.2018 (4 Tage)
Ort: Seminarhaus Hof-Kuppen, Siegerland (www.hof-kuppen.de)
Anmeldung: Mit dem Anmeldecoupon des Flyers und zeitgleicher Überweisung der Seminargebühr
Anmeldeschluss: 22.2.2018, nach Möglichkeit. Danach bitte telefonische Abklärung.

 

VORSCHAU:

  • Seit 20 Jahren! Im herrlich gelegenen Waldhaus am Laacher See:
    DAS Schreib-RETREAT! ATEM DES SCHREIBENS! 

Tief in den Schreibflow eintauchen und aus ihm heraus schreiben. Für Neugierige wie für erfahrene SchreiberInnen. Einzelberatung. Die Bereitschaft zu Stille und ca. einstündige Mithilfe im Haus wird vorausgesetzt. Um freiwillige, anonyme Spenden (für die Referentin, die MitarbeiterInnen, das Haus - so "gering" sie sein mögen - wird am Ende des Workshops gebeten.
Termin: 8.-13.05.2019
Ort: Waldhaus am Laacher See. www.buddhismus-im-westen.de. Mail: budwest@ich-will-keinen-spamt-online.de. www.facebook.com/budwest3344/. Tel: 02636-3344.

 

  • DER BELIEBTE BILDUNGSURLAUB! (Inzwischen wurden mehrere Follow-ups von begeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmern gebucht).
    SCHREIBEN ALS KRAFTQUELLE IN BERUF UND ALLTAG
    Im Frühjahr: 27.5.-1.6.2018 (Kunze-Hof, am Wattenmeer). LINK 
    Im Herbst:    16.9.-21.9.2018 (Schloss Buchenau)
    Infos: Bildungsforum Lernwelten (ehemals Bildungswerk für Friedensarbeit, Bonn). LINK

 

 HINWEIS:

  • sich in die Meditationspraxis einführen zu lassen
  • Einzelbegleitung bei Problemen des Lebens und Schreibens in Anspruch zu nehmen
  • sexuellen Mißbrauch mit spirituellen Lehrern auszusprechen und einen Ort für tiefes Verstehen zu finden

    • Schreibblockaden zu lösen und (größere) Schreib- oder künstlerische Projekte umzusetzen
    • als Paar sich in die Praxis von Zwiegesprächen nach Michael Lukas Möller einweisen zu lassen bzw. eines dieser Zwiegespräche in meiner Anwesenheit zu führen
    • Hilfe bei Streitfällen jedweder Art durch "Gewaltfreie Kommunikation" für sich nutzbar zu machen

 

Bitte beachten Sie die Anmeldefristen für die verschiedenen Angebote. Oft ist es aber auch hinterher noch möglich sich anzumelden. Am besten ist es, Sie rufen an unter: 0228/44 39 39 oder 0163/2695423

 

 

 

 

 

KALLIOPE, Mutter von Orpheus, dem Gott mit der Leier, gilt als Muse der Schönstimmigkeit und Dichtkunst. Sie steht allen künstlerisch interessierten, schreibenden Frauen zur Verfügung, die den Ton Ihres Herzens treffen, ihre innere Stimme zum Ausdruck bringen wollen. KALLIOPE ist Quelle von Inspiration, Intuition und Identität.

 

Liebe Freundinnen und Freunde des geschriebenen Wortes!

GANZ AKTUELL:

Heute ist der 7.1.2018, und ich ärgere mich, den längst fälligen Brief erst heute zu schreiben. Wie oft fällt es mir schwer, selbstgesteckte Ziele zu erreichen! Die Bequemlichkeit hat das letzte Wort gehabt. Sie sprach sich aus für das Genießen der Raunächte, endlich einmal genug Zeit zum Ausruhen zu haben, zum Telefonieren und Freunde treffen, zum Lesen und Schreiben...ja, genau, zum Schreiben!...Abgründe! Wie schon mehrfach bemerkt, hatte ich schon bessere Zeiten. Das muss und möchte ich mir einfach eingestehen.

Der Herbst war, von der Seite der Schreibangebote gesehen, gut gefüllt und äußerst lebendig, dicht, ertragreich. Besonders hervorzuheben ist vielleicht das "Follow-up"-Seminar der Bildungsurlaubsgruppe auf Baltrum, 2016, das in Limburg für mich organisiert wurde. Welche Freude! Es war ein Vergnügen, mit dem Zug nach Limburg zu fahren: zu dieser alten, kaum verkitschten Stadt, und im Hotel am Flüsschen abzusteigen. Die Gruppenmitglieder wieder zu sehen, nach mehr als einem Jahr. Deren Entwicklung zu bezeugen, bewegende, ganz unterschiedliche Texte zu hören. Und wieder einmal zu erfahren, wie sehr unser Leben auf unser Schreiben einwirkt, unsere Glaubenssätze von anno dazumal immer mal wieder das Ruder übernehmen (wollen), und uns der kalte Schweiß ausbricht beim Gedanken daran, wie wir den Mund je so voll nehmen konnten ...- uns anmaßen könnten, wir wären berufen..., und überhaupt sei doch alles schon einmal von irgendjemandem geschrieben worden!

Wir haben uns dann selber davon überzeugt, als Gruppe, als Einzelne, dass es sehr wohl auf unsere ureigenste Stimme, unsere Kraft ankommt, um die Welt aus den Angeln zu heben! Die Welt, das sind ja auch wir, das bist Du, lieber Leser, liebe Leserin. Wir haben im Dom zu Limburg geschrieben, manche auch draußen, auf dem Friedhof oder dem Vorplatz, und haben dann auch im Wind stehend unsere Texte in den Wind gelesen. Es war SEHR besonders, intim, aufschlußreich, berührend. Man sollte, so haben wir erkannt, überall mehr schreiben. Und auch wieder mehr: Laut lesen.

Ich freue mich sehr, dass ich im Oktober diesen Jahres wieder von dieser Gruppe eingeladen werde! Eine weitere Bildungsurlaub-Gruppe hat mit mir auf Baltrum... - morgens am Strand gestanden und sich bewegt, danach in Stille gesessen in die Morgendämmerung hinein. Und die Kraft der Umgebung als Kraftquelle zum Schreiben genutzt. Auch wieder: Eine einzigartige Erfahrung, eine begabte und lebendige Gruppe leien zu dürfen, die eine am letzten Abend eine intensive, interne Lesung veranstaltet hat, an die ich mich jetzt noch gerne erinnere.

Jedoch möchte ich nicht die drei reifen, besonderen und tiefgründigen Frauen unerwähnt lassen, die das Modul II der Frauenschreibschule in Hof-Kuppen hingegeben absolviert haben: "Wunden in Worte verwandeln - (Selbst-)therapeutisches Schreiben!" Wow! Ich bin in einem Alter, wo ich so ungefähr alles, was mir selber und anderen auf unserem poetischen Heilungsweg diente, weitergeben möchte. Nicht nur unsere eigenen, in tiefer Not abgespaltenen Erlebnisse und Geschichten haben wir uns wieder angeeignet, dabei ein Stück gesünder und kompletter werdend. Sondern auch die verdrängten Widerfahrnisse unserer Vorfahren: Auch sie spülten gleichsam nach oben und verlangten danach, genährt zu werden!  Für uns Schreiber heisst, jemanden oder etwas nähren, es mit unserer tiefen Aufmerksamkeit versehen, es zu uns nehmen, es ins Wort nehmen. Das "Ins-Wort-nehmen" hat schon eine zutiefst heilsame Wirkung. Wunden wollten wir ja in Worte verwandeln.

Und so reiste ich in der dunkler werdenden Jahreszeit von Ort zu Ort. Wieder einmal feststellend, dass es die mehrtägigen Schreib-Retreats sind, mit Stille und Raum für's ganz Eigene, die das Zuhören nach innen einladen und Voraussetzungen herstellen, zum Schreiben, die im Alltag zwar auch möglich sind, aber ungleich schwerer zu erreichen und zu halten sind. Dass es diese mehrtägigen Schreib-Retreats sind, die so viel an Ganzwerdung, Transformation ermöglichen.

Mein Experimentieren mit Stille und Wort führt mich dazu, demnächst nur noch eine Webseite zu haben, auf der ich alles anbiete, was zu meiner Vielfalt gehört. Eben alles, was mit Stille und alles, was mit dem Wort zu tun hat. Es wird noch ein wenig dauern. Mich dann auch zu einem regelmäßig zu fütternden Blog zu verpflichten, ist mir ein Anliegen.

Im Frühjahr 2018 wird eine bunte Mischung zu finden sein, auch wieder das beliebte, themenzentrierte Angebot für KriegsenkelInnen: "Das Erbe ist in uns." Zwei Wochenenden mit eineinhalb Tagen stehen bereits fest, im Herbst kommen zwei weitere dazu. Mann oder Frau strickt sich einen tief-heilenden Weg daraus oder kommt nur einmal: Das kommt auf Dich an. Aber ich sage Dir, nach sechs Jahren Leitungserfahrung der "Dialog- und Schreibwerkstatt für Kriegskinder- und -enkelInnen". Nach fünf Jahren Kreisgespräch (Council) mit und für Kriegskinder und -enkel: Es gibt immer noch ein sehr großes Bedürfnis nach Entlastung! Verständnis. Zuhören. Schutz. Selbstausdruck. Heilung. Bitte sage es Deinen Freunden, dass dieses Projekt wieder stattfindet, allerdings erst einmal nur für die Nachkriegskinder und -enkel. (1. Termin: 17./18. März 2018).

Was bleibt mir noch? Mich auf meine wilde, talentierte, hoch motivierte "Wild-Mind-Gruppe" zu freuen! Hier fehlen mir die Worte für die Freude an Nähe, tiefem Verstehen und Wachstum, die wir, so glaube ich, alle erleben. Am letzten Kursabend im Dezember waren wir im "La Trattoria" Nähe Martinsplatz und haben gut gegessen, getrunken und viel gelacht. Wir haben aufregende Pläne, darüber möchte ich lieber noch nichts verraten! Aber einen Plan darf ich äußern: Dass wir bald wieder eine Lesung veranstalten, diesmal im Waschsalon, Kaiserstrasse, am 16. März 2018!

Wenn ich in Bonn bin, kann man oder frau fast täglich morgens mit mir in Stille sitzen (7-8/8:30). Sich so auf den Tag einzustimmen, ist einfach wunderbar. Wer meinen Mentor und Abt Genjo Marinello aus Seattle kennen lernen und/oder das Retreat bei ihm machen möchte, der/die melde sich bei mir und merke sich schonmal den 22. Januar. (Retreat: 22.-27. Januar 2018 im Waldhaus am Laacher See).

Und sonst?

Die herrlichen Zitate von Euch: Hoffentlich schaffe ich es bald, sie hier einzufügen. So lieben Dank für Eure Großzügigkeit! (Im Verzeihen: ;)

Schreibt unterdessen weiter und bleibt KALLIOPE gewogen, die schon seit alters her die beiden Kategorien "Schönheit" und "Stimmigkeit" in sich vereint und sich nun mit ihrer Freundin Kannon, der Verkörperung des Mitgefühls, zusammengetan hat.

 

Eure

    Monika

 

 

 


Schreiben ist Medizin, ist Beziehungstherapie. Es heilt den inneren Dialog, den Sie unentwegt mit sich selber führen. Sie werden sich bewusst, wie Sie mit sich selber sprechen. Indem dieses Bewusstsein wächst, wird auch Ihre Kommunikation mit anderen heilsamer und wirksamer. Ihre Achtsamkeit und Ausdruckskompetenz wachsen zusammen mit Ihren gestalterischen Möglichkeiten.

Schreiben in einer vertrauensvollen Gruppe verstärkt Ihre schöpferische Energie. Sie erkennen sich tiefer in Ihren eigenen Texten und in denen Ihrer Weggefährtinnen. Dabei gewinnen Sie an Selbstbewusstsein, an Selbst-Wert, an Wortmacht. Schreibend gehen Sie den Weg der Künstlerin, werden zur Künstlerin. Unverwechselbar Sie. Authentisch. Frei.

Auf dieser Webseite finden Sie Workshops und Schreibtrainings für Frauen, gemischte Gruppen und Paare, außerdem Infos zur FrauenSchreibSchule KALLIOPE und ein Coaching-Angebot für Kreative, Künstler/innen oder Schriftsteller/innen.

Monika Winkelmann, Poesiepädagogin, Autorin, Coach, Bonn

 

Der Gedanke manifestiert sich als Wort,
das Wort manifestiert sich zur Handlung,
die Handlung entwickelt sich zur Gewohnheit,
und die Gewohnheit verfestigt sich zum Charakter.

Achtet daher sorgsam auf den Gedanken und seine Eigentümlichkeiten,
und lasst Liebe, eine aus Mitgefühl für alle Wesen geborene Liebe, des Gedanken Ursprung sein.
So unweigerlich, wie der Schatten dem Körper folgt,
werden wir zu dem, was wir denken.

Der Buddha, aus dem Dhammapada